Die Wachkompanie wurde an einem närrischen Tag im November 2000 von Hans-Günter Altenhofen gegründet. Er hatte die Idee, eine Garde zusammen zu stellen, welche sich auf Eröffnungsstücke und Märsche für Sitzungen und Umzüge spezialisiert. Alle hatten an diesem Tag gute Laune und so waren Lutz Robra, Mario Schnaas, Jürgen Zimmermann und Wolfgang Haas sofort dabei- ein paar junge Männer, gut zu Fuß und trinkfest, mit schicken Uniformen, jedoch noch ohne Instrumente.

Dies sollte sich jedoch schon im nächsten Jahr ändern. Neben Karl-Heinz Steinberger(Lyra) gesellten sich auch drei junge Damen namens Elvi Schnaas, Petra Ludwig und Marika Bell (Landsknechtstrommel) hinzu. Mit Franz-Josef Schabler(Basstrommel) bekam die Gruppe zusätzlich noch einen starken Taktgeber. Auch Leute, die unbedingt mal trommeln wollten, aber keine praktische Erfahrung damit hatten, konnten mitmachen. Diese wurden dann von Andreas Gregori und Steffan Sperling ausgebildet. Nachdem die Gruppe nun also einen guten Rhythmus aufgebaut hatte, kamen auch einige Fanfaren und Trompeten dazu, welche dem Ganzen auch Melodie einhauchten. Die Gruppe konnte nun mit vielen klassischen Marschstücken wie dem Fehrbelliner Reitermarsch oder dem legendären Trömmelche die Sitzungen eröffnen und die Leute nach der Pause zurück in den Saal trommeln. Auch auf Umzügen konnte gut Stimmung gemacht werden.

Mit den Jahren kamen immer mehr Trommler und Bläser dazu, viele davon aus Weiler, aber auch einige aus Planig. So kam es, dass Dirk Gaul-Rosskopf von 2016-2017 als Tambourmajor fungierte, welches der Gruppe einen nochmal professionelleren Auftritt einer Marschkapelle  gab. Als jedoch im Jahr darauf alle verbliebenen Bläser, Lyra sowie einige der Trommler auf einmal aufhörten, drohte der Gruppe das Aus, da man der Meinung war, dass man ohne Bläser nicht mehr spielfähig sei. Dies konnte glücklicherweise von David Blaschke und Rick Schuck, welche schon seit Kindestagen in der Wachkompanie waren und sogar Solo spielen konnten, verhindert werden. Die beiden machten mit den restlichen 3 Trommlern einfach als reiner Trommlerchor weiter, wie eben zu den Anfangszeiten der Gruppe. Im Jahr 2017 legten sie dann mit 4 Snares und einer Basstrommel einen stark bejubelten Auftritt hin, welcher eine neue Ära der Wachkompanie einleitete.

Die fehlenden Bläser wurden in den Folgejahren durch weitere Trommler wieder wettgemacht. Auch der Stil wurde abgeändert, da neben den traditionellen Marschrhythmen durch Rick Schuck auch moderne, fetzigere Stücke ins Programm aufgenommen wurden, was die Gruppe im Umkreis sehr einzigartig macht. Nach wie vor eröffnet die Wachkompanie die Sitzungen des WCV, beginnt und beendet die Pause und spielt auf Umzügen in und um Weiler herum. Aber auch Auftritte auf anderen Sitzungen oder sogar außerhalb der Fassenachtszeit konnte sich die Gruppe durch ihren guten Ruf sichern.

Aber auch außerhalb vom Trommeln ist die Gruppe das ganze Jahr über aktiv. Es werden viele Ausflüge und Wanderungen unternommen, Hausmachendes praktiziert und sogar eine Partnerschaft mit den Kaktusstreichlern, der 1. deutschen Briggemusik, wurde 2023 beschlossen.

 

Die aktuelle Besetzung der Wachkompanie:

Standartenträger:

Eulenträger:

Basstrommeln:

-Christian Hassling

-Marcel Schmitt

-Nina Voigt

Landsknechtstrommeln:

-Elvi Schnaas

-Silke von Oertzen

-Claudia Blaschke

Paradetrommeln:

-David Blaschke

-Lutz Robra

-Lioba Schuster

-Micha Köhnen

-Marilena Köhnen

-Daniel Dimmler

Pipesnare/Field-Drum:

-Rick Schuck

Gesamtleitung:

-Rick Schuck

 

 

 

image_pdfimage_print

Ähnliche Beiträge